Ukrainische Stickereien

Ikone aus dem 12. Jahrhundert - das Symbol des Oranta - der betenden Gottesmutter in der Hl. Sophienkathedrale (Софійський собор) in Kyjiw. (Gebaut durch Jaroslaw der Weise)
Ikone aus dem 12. Jahrhundert - das Symbol des Oranta - der betenden Gottesmutter in der Hl. Sophienkathedrale (Софійський собор) in Kyjiw. (Gebaut durch Jaroslaw der Weise)

Die Ukrainische Stickerei (ukrainisch: вишивка, vyshyvka)nimmt einen wichtigen Platz unter den verschiedenen Zweigen des ukrainischen Kunstgewerbe ein. Die Stickerei hat eine reiche Geschichte in der Ukraine. Sie erscheint in der ukrainische Volkstracht und seit langem spielt sie eine sehr große Rolle in den ukrainische Traditionen: bei Hochzeiten, Tod, Geburt und andere Feiern. Im ganzen Land je nach Herkunftsregion variieren die Motive in den Stickereien.

Von Poltawa, Kyjiw und Tschernihiw im Osten, zu Wolhynien und Polesien/Polissia im Nordwesten, bis Bukowina und die Huzulen im Südwesten haben die Entwürfe eine lange Geschichte. Diese Entwürfe definieren die ornamentalen Motiven und Kompositionen, sowie die bevorzugte Wahl von Farben und Arten von Stichen.

Geschichte

Bereits in 513 v. Chr. erwähnte Herodot, der berühmte griechische Historiker, in der Beschreibung des Invasion von Darius, dass die Thraker-Daker Menschen, die in der heutigen Balkan und der westlichen Ukraine lebten, ihre Kleider mit Stickereien schmückten.

Bei Ausgrabungen von Stätten aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. auf ukrainische Grundgebiet wurden Beispiele von bestickte Kleidung gefunden.

Andere frühe Beispiele von Stickereien sind die vorchristlichen Motive der Göttinen, wie die Berehynia/Schützerin und die Ikonen und Fresken in Hl. Sophienkathedrale in Kyjiw.

 

Beachten Sie das gestickte Tuch aufdem Gürtel der Mutter Gottes. In dem Volksmund ist dieses Tuch gedacht, um die Tränen derjenigen, die vor Ihr mit ihren Problemen und Anliegen kommen zu wischen.


Bis zum 19. Jahrhundert war die ukrainische Stickerei ein alltägliches Handwerk im Leben des Volkes, danach wurde es eher als Kunst angesehen.

 

Die Stickerei wurde hauptsächlich für die Verzierung von Bekleidung und Textilien und für die Dekoration von Häusern und Kirchen verwendet. Stickereien vor allem Handtücher hatten einen stark symbolischen Platz für Zeremonien und Rituale.

 

Die meisten Stickereien wurden auf Bekleidung angebraucht. Das wichtigste war das Hemd oder die Bluse. Das Hemd war vor allem mit Stickereien auf den Ärmeln dekoriert und auch am Hals, Brust und den Ärmeln.

 

Weitere Elemente der Kleidung sind auch bestickte, z.B. Schals, Röcke, Schürzen, Männer Kappen und Hosen, ärmellose Jacken, Lammfellmäntel und Schärpen, usw. In einigen Regionen war auch die Bettwäsche bestickt.

 

Neben Kleidung waren auch andere Gegenstände mit Stickereien verziert: Handtücher, Tischdecken, Sitzbankhüllen, Kissenbezüge, Schleier- und Kopftücher.

 

Viele Stickereien wurden verwendet um die Kirche zu schmücken, zum Beispiel eine Abdeckung für die Sakramente oder ein Tuch für die Ikonen.

In der Zeit der sowjetischen Hegemonie, vor allem in Periode der Russifizierung, die 1922 im Osten der Ukraine begann und sich ab 1938 auf den Westen der Ukraine ausbreitete, erlitten viele Formen der angewandter Kunst (sowohl die Pysankarstwo als die religiöse Stickereien) die totale Auslöschung, da die atheistische Macht versuchte, die mit religiösen Bräuchen aus dem Volksbrauchtum zu eliminieren.

 

Aber einzelne Frauen pflegten in ihren Dörfern weiterhin die Traditionen und Rituale und überlieferten das Handwerk. Auch die ukrainische Diaspora versuchte die Kunst wieder zu beleben, in dem sie viele Muster und Überlieferungen dokumentierte.

 

Die Volksstickerei war symbolisch und ist mit einer großen Anzahl von Mythen, Aberglauben, einschließlich des Glaubens über den Schutz und Fruchtbarkeit verbunden.

 

In der Regel war die Stickerei in der Ukraine, ein typische Frauentätigkeit, von Frauen entwickelt und betrieben, so blieb es bis heute (aber die Frauen haben ebenwürdige Konkurrenz bekommen, viele Männer haben sich diese Kunst angelernt). Die Stickerei ist sehr beliebt sowohl in der Ukraine und der Diaspora.

 

Man behauptet, dass das Sticken ein nationaler Zeitvertreib ist aber auch ein Teil der ukrainischen kulturellen und nationalen Identität.

So wie bei der Pysanka, könnte man meinen, dass die ukrainische Stickerei insgesamt sehr ähnlich scheint, trotzdem gibt es viele Variationen die von Region zu Region oder sogar Dorf zu Dorf unterschiedlich sind. Selbst mit dieser Unterschiedlichkeit, stellen die Arten der Handarbeit in der Ukraine zusammen, einen bestimmten Stil der ukrainischen nationalen Stickerei.

Rot und Schwarz sind die am häufigsten benutzten Farben in den ukrainischen Stickereien. Auch die große Vielfalt an Techniken in der ukrainischen Volksstickerei ist bemerkenswert.

In den zentralen und östlichen Teilen der Ukraine verwendet man meistens geometrischen Formen und pflanzlichen Ornamenten. Sowohl das Farbspektrum als die einzelnen Details der Motive sind sehr empfindlich und sehr vielfältig. Im Gebiet Poltawa, sind die Farben in der Regel Hellblau, Weiß, helles Ocker, hellgrün und Grautönen.

Poltava-Stickereien sind vor allem für ihre "Weiß-auf-Weiß" und Durchbruchstickereien (Flachstickerei - Мережка ähnlich das Norwegische Hardanger) berühmt. Den roten, rot-blauen (oder rot-schwarzen) Farbschema spielt eine wichtige Rolle in Zentral-und Ostukraine Stickerei, wie auch fast in der ganzen Ukraine.

Westukraine

In der westlichen Ukraine, vor allem die Huzulen verwenden in ihre Stickereien geometrische Ornamente und eine stark kontrastierende Farbpalette. Neben den mittlerweile weit verbreitet Kreuzstich, gibt es noch die ornamentalen Nadel-Weberei Stich "nyzynka"  genannt (ist einer der archaischen traditionellen ukrainischen Stiche) und wird auf der Rückseite des Gewebes ausgeführt.

In der Lemken Region waren die ältesten Stickereien in rot und rot-blau mit linearen Motive aufgeführt. Im Laufe der Zeit wurden andere Farben wie blau, grün und gelb hinzugefügt.

In der Bojken Region variieren die abwechslungsreiche Stickereien aus einfachen rot-blauen geometrischen Motiven im Westen bis zu breite, dicht bearbeitete geometrischen- und/oder floralen Mustern in den östlichen und südlichen Ausläufern.

Die Bojken sich auch gut für ihre fein bestickte plissierte Arbeit bekannt - genannt "bryzhky", die vor allem rund um den Kragen und Ärmelbündchen von Frauen und Männerhemden, sondern auch am oberen Saum des Schürzen gefunden wurden.

Die Stickereien der Bukowina gehören in der Ukraine zu den „reichsten“, oft kombiniert mit nicht weniger als neun oder mehr Farben, darunter Silber und Gold Metallfäden sowie farbigen Glasperlen.

Die Handarbeiten aus Pokutien sind auch reich und kunstvoll ausgeführt, aber auch recht unterschiedlichen. Rot ist die herrschende Farbe in vielen Stilen der Stickerei aus dieser Region. In der Regel werden selbst verarbeitete Wollfäden, manchmal mit Akzenten von gelb, grün und blau aufgenommen.

In einigen Teilen der Pokutien/Pokuttya und des benachbarten Podolien/Podillya waren breite, kunstvolle Motive „Weiß-auf-Weiß“- kombiniert mit Durchbruchstickereien/Flachstickerei beliebt. Sie sind in vieler Hinsicht ähnlich sowie die Stickereien aus der Bukowina und Pokutien, mit dezenten, aber erkennbaren Unterschieden in der Farbgebung, Motive und die Platzierung des Ornaments, dennoch sind sie unterschiedlich.

eine typische Blouse aus Sokal (gestickt von Olga)
eine typische Blouse aus Sokal (gestickt von Olga)


Halychyna/Galizien

verfügt über eine Vielzahl von Stilarten in den Stickereien, die sehr spezifisch für einzelne Ortschaften sind.


Ein ausgezeichnetes Beispiel für dieses Phänomen wären die traditionellen Yaworiw oder Sokal-Stile, wenn man so eine Stickerei sieht, gibt es keinen Zweifel an seinen Ursprung.

Nordukraine

Im Nordwesten und Norden der Ukraine (einschließlich die ukrainische ethnisch-historische Gebiete in Polen) sind die Traditionen der Handarbeiten aus den ältesten Zeiten relativ intakt geblieben.

Rot, Rot-Blau und Rot-Schwarz waren die herrschenden Farben in den archaischen geometrischen Stickereien aus den nördlichen Regionen der Ukraine, vor allem in dichten horizontalen Reihen ausgeführt mit einem Stich - "zavolikannia".

Das horizontal angelegte Bandmuster erinnert an ein gewebtes Stück Stoff. Neben diesen mit zavolikannia gestickten Stickereien sind auch Blumenmotive in Rot, rot-blau oder rot-schwarz sehr beliebt.